Hausnummer 9

Ich gehe heim in jenen Nächten 
und könnte noch mehr
die Wahnsinnsschleife der Vernunft
die mich füttert
ein wenig zu eng
obwohl nicht mal Schlips
oder nett sein
wer spricht von Heirat
wos doch ums Nacktsein geht
Datum das man nicht weiß
ohne Namen
wo Zunge ganz heilig ist
der Unterleib eine Blüte
jemand etwas verspricht
das er nicht halten kann
und der andere weiß
Trips und Lovesongs
ohne hängen zu bleiben
Realität und Coitus interruptus
Vernunft auf diesem Scheideweg
bevor wir uns trennen
wird ein Knoten gemacht
Liebe zum Kautschuk den Pantoffeln
wo ich doch heimgehe
keiner nennt mich den Siegfried
nur Drachen
über der Haut
sind Gedanken versengt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.