Katze

Diesen Herbst höre ich die Katze
die vor 4 Wintern kam
mir so nah war vor dem Gesicht
auf der anderen Seite
des Fensters

Ihr Miauen ein Klagelaut
unschuldig und schmerzte
bis ich sie einließ zu mir
sie ganz vertraut ins Bett stieg
und schlief

In jener Nacht begannen wieder meine Träume
jedes Mal wenn ich wach wurde
sah ich nach ob es ihr gut ging
hörte das Atmen ein Gefühl der Zweisamkeit
das mich beruhigte und sanft werden ließ

Als dann das Sonnenlicht
es Morgen war
und sie verschwunden
glaubte ich an einen Traum
den träum ich noch bis heute

Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.