Keine Augen

Im Gegensatz zu Gregor Samsa verwandel ich mich in einen Menschen
ich weiß nicht was besser ist befinde mich im Kindesalter
auch wenn ich sag dass ich erwachsen sei ist das keine Option
balanciere am Rand der Sandkästen auf Palisaden
ich habe die Wüste gesehen und das Meer
als wir den Gartenschlauch nahmen und alles war nass
du hattest dich ausgezogen ich zog mich nicht aus
was war mit deinen Klamotten und dem Drücken zum Abschied
lag etwas Sehnsucht in deinen und gab ich dir doch keine Augen

Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.