AutorMarco Kerler

Einladung zur Mitarbeit an Anthologie

E

MIXTAPE / MISCHKASSETTE – Gedichte, Texte und Bilder zur Musik

Es gibt Künstler*innen, die bei Musik ihre Texte oder Gedichte verfassen, die während des Schreibens Musik hören, sich von ihr inspirieren lassen, Bilder erschaffen, andere Welten kreieren, in der Musik verreisen, die, die Musik in sich umformen zu etwas Neuem.

Claude Lévi-Strauss etwa soll beim Schreiben immer Opern gehört haben, andere brauchen Rockmusik. Die einen vertragen Musik beim Schreiben nur von der Seite, andere nur von hinten. Wie auch immer.

Wir wünschen uns von Euch Illustrationen, Gedichte und kurze Prosa, die von Euren Lieblingsstücken inspiriert sind, die in Assoziation zur Musik stehen. Egal, ob das nun Opernarie, Hiphop oder Rockmusik ist. Es geht nicht darum Abhandlungen über Musik zu schreiben, sondern Texte und Gedichte, die durch das Hören von Musik entstanden sind und darauf Bezug nehmen. Wichtig! Gebt eure Musikauswahl der Songs an (Titel, Interpret, Album, Erscheinungsjahr). Alle eingereichten Texte müssen unveröffentlicht sein. Wir werden kein Honorar zahlen können, aber es wird sicher ein Belegexemplar für alle beteiligten Künstler geben.
Alle Einsendungen bitte ausschließlich an folgende Adresse schicken: mixtape@mail.de.
Das Format für die Texte muss Word, bzw. Open Office sein. Als Format für die Grafiken nehmt bitte das jpg – Format.
Bitte fügt Euren Einsendungen eure Mailadresse, eure Postadresse und eine kurze Vita bei.

Deadline: 31.01.2020

Es ist geplant, dass die Anthologie in einem Verlag erscheinen wird.

Wir freuen uns auf Eure Einsendungen!

Die Herausgeber

Marco Kerler
Christoph Kleinhubbert

 

Dürfen Gottesanbeterinnen Sex haben? „NotGames“ sind anders!

D
(Foto: BagoGames, CC by 2.0, Screenshot aus That Dragon, Cancer)


Freitag, 29. November 2019, 20.00 Uhr im Verschwörhaus, Ulm


Das Verschwörhaus lädt am 29. November 2019 um 20 Uhr sehr herzlich ein, mit dem Ulmer Lyriker Marco Kerler innovative „NotGames“ zu entdecken.

Seit den 1990er Jahren haben sich neben Mainstream-Computerspielen (genannt: Triple A) sog. „NotGames“ etabliert, welche im akademischen Diskurs auch als „Indie Games“ bezeichnet werden. Marco Kerler teilt an diesem Abend seine Erfahrungen mit Videospielen, von denen man nicht im Ansatz geglaubt hätte, dass es sie geben könnte: Spiele von fliegenden Bergen, trauernden Eltern oder der Frage, ob Gottesanbeterinnen Sex haben sollten. Einige der vorgestellten Spiele können vor Ort angespielt werden.

Darüber hinaus ist es Kerler wichtig, Computerspiele als Kunstform zu begreifen, in der man sich auch selber kreativ ausdrücken kann. Videospiele müssen keine Grafikblender sein, sondern können aus simplen Text oder groben Pixeln bestehen. Dazu wird er den Ansatz von Anna Anthropy und verschiedene Spieleeditoren vorstellen, mit denen jeder seine eigenen Computerspiele entwerfen kann.

Eintritt: auf freiwilliger Spendenbasis

 

Frankreichpremiere in Paris

F

Wednesday October 9, 2019, 10 pm, Centre tchèque, Paris

Patrick Müllers Film „Eigentlich ist das gar kein Film“, basierend auf einem Gedicht von Marco feiert Frankreichpremiere auf dem „International Festival Signes de Nuit“ in Paris.

Von Herzen (Kulturnacht)

V

Samstag, 21. September 2019 von 19:00 bis 01:00 Uhr
Fischerins Kleid
Fischergasse 6, 89073 Ulm

Bene Büchler, Marco Kerler und Hanna Münch haben sich gesucht und gefunden. Ihre gemeinsame Liebe liegt in den Texten, die sie auf unterschiedlichste Weise vortragen.
Das Kraftpaket Bene schmettert sie zur Gitarre, Tänzerin Hanna lässt ihre Worte Pirouetten drehen, während Marco zärtlich, fast zerbrechlich, dann aber wieder mit Power und Ausdruck erzählt, was er zu sagen hat.
Ein Abend mit Lustigem und Traurigem, Fröhlichem und Schönem.
Eben etwas, das von Herzen kommt!

Stündlich, je 45 Minuten.

Flugschrift Präsentation

F

Mittwoch, 10. Juli 2019,  19:30 Uhr, Aegis Literatur Buchhandlung
Marco Kerler rief Dichterinnen und Dichter im Namen des Literatursalons Donau dazu auf, Gedichte für eine Flugschrift des Festival Contre Le Racisme, einzureichen. Eine Auswahl von 40 Gedichten wurde in der Druckwerkstatt Ulm von Hand gesetzt und gedruckt. Heute wird die Flugschrift vorgestellt, über das Projekt erzählt und vorgelesen.